Dark-Mode

Language

Deutsch

Quality

Wlan

Cookies

Off

Sommerfest Alstadt Lennep 2018 (c) Lotsenpunkt Lennep
Sommerfest Alstadt Lennep 2018 (c) Lotsenpunkt Lennep
Sommerfest Alstadt Lennep 2018 (c) Lotsenpunkt Lennep
Sommerfest Alstadt Lennep 2018 (c) Lotsenpunkt Lennep

Lotsenpunkt im Einsatz: Sind Sie schon mal baden gegangen?

In Remscheid-Lennep betreibt die Kath. Pfarrei St. Bonaventura u. Hl. Kreuz einen Lotsenpunkt in einem Ladenlokal mitten in der Altstadt. Der Gedanke, dass Kirche auf die Menschen zugehen muss, wird hier aber konsequent weitergedacht.

 

Runter vom Kirchturm, rein in die Stadt


So hat die Gemeinde eine Piaggio Ape angeschafft. Mit diesem motorisierten Dreirad agieren wir als Lotsenpunkt-Team auf Stadtteilfesten oder auch ohne äußeren Anlass im öffentlichen Raum. Die Ape ist mit einer Werbeplane (LOTSENPUNKT IM EINSATZ) bespannt und macht so kenntlich, wer hier die Alltagsroutine unterbricht.

 

Spielerische Interventionen im öffentlichen Raum


Mit dem Fahrzeug transportieren wir Requisiten zum Aktionsort, die jeweils eingesetzt werden, z.B. Strandliegen, eine Kunstwiese, Sonnenschirme, Biertische etc und bauen eine Szenerie auf, die neugierig macht – z.B. eine Strandbad-/Wiesenkulisse. Die vorbeikommenden Menschen laden wir ein, mit Fruchtcocktail oder Obstspieß im Liegestuhl Platz zu nehmen, sich zu entspannen, sich der Alltagshektik kurz zu entziehen. Über diese spielerische Arbeitsweise kommen wir rasch in Kontakt mit den Passanten. Im direkten Gespräch gelingt es häufig, die Themen, Ängste, Sehnsüchte, Träume und Potenziale der Menschen im Quartier aufzuspüren. So kam es z.B. über die Frage „Sind Sie schon mal baden gegangen?“ (in Anlehnung an das inszenierte Strandbadwiesenbild) zu Diskussionen und Erzählungen über eigenes Scheitern.

 

Die Menschen wahr- und ernstnehmen


Von solchen sehr persönlichen Erfahrungen erzählen Menschen nur dann, wenn sie sich wahr- und ernstgenommen fühlen. Es ist sicher kein Zufall, dass z.B. eine Dame auf die Frage, was sie sich von Kirche (und auch Politik) wünschen würde, ein Plakat beschriftete mit dem Imperativ „Nehmt uns ernst!“
Sofern die Gesprächspartner einverstanden sind, werden die Gespräche aufgezeichnet und zum Weiterarbeiten aufbereitet. Im Idealfall erwächst aus den aufgespürten Themen, Wünschen und Potenzialen ein neues Angebotsformat im Programm des Lotsenpunktes.

 

Die Ape als Sympathieträger


Durch  das  Projekt  wird  der  Lotsenpunkt  im  Viertel  sichtbar,  wird  als  aktive  Institution wahrgenommen, die an den Menschen und am Quartier interessiert ist. Die Ape ist bei all dem eine Art Türöffner: Das Fahrzeug wirkt nicht protzig, nicht auftrumpfend, nicht kirchlich, nicht amtlich, sondern eher niedlich und weckt sofort Sympathien. Die Angesprochenen sind häufig positiv überrascht von dem ungewöhnlichen Gesprächsangebot. Und ganz nebenbei geschieht es dann und wann, dass ein/e Gesprächspartner/in durch die Aktion neugierig wird auf den Lotsenpunkt und Lust bekommt, sich ehrenamtlich einzubringen. Und in einem solchen Fall ist wieder ein neues Team-Mitglied für den „Lotsenpunkt im Einsatz“.

Weitere Infos über Anfragen an
Andy Dino Iussa, Engagementförderer St. Bonaventura u. Hl. Kreuz, Remscheid
ehrenamt@st-bonaventura.de
0178 4486107